Bildergalerie Kaninchen

     

Pünktchen und Anton

Mit diesen beiden Kuschel-Kaninchen hat alles angefangen!

 

     

 

     

Hier leben sie noch in einem Käfig. Er war viel größer und höher als die Gewöhnlichen, doch auch nicht wirklich artgerecht! Diese Kaninchen haben wir uns noch ganz gezielt ausgesucht und als Paar bei uns aufgenommen. Anton (grau mit weißer Blesse) kommt von einem Züchter, Pünktchen (weiß mit schwarz) ist in einem Privathaushalt geboren.

 

     
     
Paula und Möhrchen
     

 

     

Möhrchen (links, weiß mit hellbraun) lief tagelang bei uns und unseren Nachbarn durch den Garten. Niemand wusste woher er kam, keiner wollte ihn... Er ist ein ganz lieber und sozialer Kaninchen-Mann, der sich heute, nach seiner schlimmen Krankheit, ganz besonders um die alte Lucky und den traumatisierten Karl kümmert. Paula (Widder-Dame) haben wir aus einem privaten Haushalt übernommen. Sie saß ganz allein in einem verrotteten, nassen Stall. Sie kam ursprünglich aus einem Wanderzirkus. Ihrer Kämpfernatur ist es zu verdanken, dass sie alles bislang so gut weggesteckt hat und nun wohl verdient in ihrem neuen Reich regieren darf... Wir nennen sie auch "die Bürgermeisterin"!

     
     
     
Sammy
     

 

     
     
     

Unsere Tochter Laura brachte den kleinen Kerl eines Tages in einem Schuhkarton mit. Sie hatte ihn schon vor Wochen bei einem Kaninchenzüchter entdeckt. Dieser gab ihr einen Stichtag, sollte Sammy bis dahin noch leben, dürfe sie ihn mitnehmen. Der Züchter ging davon aus, dass dieses kleine Wesen bis zum festgelegten Tag nie überleben würde, waren seine Geschwister (alle schwarz/weiß) doch schon doppelt so groß und schwer wie er. Doch diese "Hand voll Leben" wollte es schaffen! Teilweise ohne Fell, an beiden Ohren bereits von anderen Kaninchen angefressen, kam er zu uns. Wir ließen ihn von unserem Tierarzt untersuchen und natürlich war er krank. Wir pflegten ihn gesund und unsere Tochter kämpfte regelrecht um diesen Zwerg! Nie hätten wir damals vermutet, was aus unserem Mini-Sammy werden würde...

...unser größtes Kaninchen!

 

     
     
Sammy mit seiner Amme Lissi, sie hat ihn nicht aus den Augen gelassen!
     

 

     
     

 

Das Kaninchenhäuschen aus Lego-Steinen!

     

Sammy's Fell wächst nach! Endlich keine kahlen Stellen mehr. Hinter seinen großen Ohren ist das flaumige neue Fell deutlich zu erkennen, es ist weicher und heller.

 

     

 

Sammy lebt bis zu seiner völligen Genesung mit bei uns im Haus. Er entwickelt eine sehr zutrauliche Beziehung zu seinen Menschen, die er aber in dieser Form in seiner Zukunft "Außengehege" zum größten Teil wieder verlieren wird. Uns war das vorher klar, doch ein Kaninchen fühlt sich in Sand, Höhlen und Stroh wohler, als auf dem Sofa!

     

 

     

 

     
     
Sammy lebt mit Menschen und Katzen, er braucht aber einen Partner, der seine Sprache spricht: Nelly zieht ein!
 

 

     

 

     
     
     

 

Es wird Zeit! Die Sonne lacht und die Natur könnte grüner nicht sein... Unsere Kaninchen werden an die Frisch-Luft gewöhnt und das neue Mümmelmann-Zuhause entsteht!

An dieser Stelle möchte ich meinem lieben Mann danken, der mir immer mit Ideen und Tatkraft zur Seite steht. Ohne ihn wäre alles nicht möglich gewesen!

     
     

 

     
     

 

     
     

 

     
     

 

     
     

 

     
     

 

     
     

 

 

Bald ist das Kaninchen-Gehege fertig und unsere Langohrigen dürfen einziehen! Durch das tägliche Zusammenkommen der Gruppe im provisorischen Gartenauslauf wissen wir, dass alle miteinander vertraut sind und es keine Differenzen gibt. Es wird ein guter Start für alle!

     

 

     
     

 

     

Im Kaninchengehege haben die Tiere die Möglichkeit, sich in der Gruppe frei zu bewegen. Sie können ins geschützte Haus oder draußen überdacht die frische Luft genießen. Ein Teil des Außengeheges ist ganz ohne Schutz. Hier können Sonne, Regen und Schnee hinein. Die Kaninchen entscheiden selbst, wie es ihnen gefällt. Die große Eiche rechts davon, gibt den Schatten vor zu starker Sonneneinstrahlung. Sonne und Hitze können Kaninchen bedeutend schlechter vertragen als Kälte und Schnee! Die hintere Hälfte des Holzhauses nutzen wir für Futtervorräte. Außerdem befindet sich noch ein großer Käfig darin als Quarantäne-Platz (z. B. für kranke Tiere).

     
     

 

 

 

Die Haushälfte für die Kaninchen ist auf dem Boden mit Einstreu und Stroh ausgelegt. Wir bieten unseren Tieren hier immer viel Heu an, es bleibt im Haus trocken! Gutes Heu ist ein MUSS für Kaninchen und viel besser als die vielen Trockenfutter-Sorten aus dem Fachhandel!

     

 

     
     

 

     
     

 

     

In der milderen Jahreszeit haben wir die große Tür zum Außengehege geöffnet. Die Kaninchen haben damit viel Licht und Luft auch im Häuschen. Neben Obst und Gemüse stellen wir den Mümmelmännern auch immer wieder Zweige von Tannen oder Laubbäumen zur Verfügung. Sie lieben die frischen grünen Blätter und nagen sehr gern an den Ästen. Das ist wichtig und gut für die Zähne, die dabei immer wieder abgearbeitet werden.

     
     

 

     
     

 

     
     

 

     
     

 

     
     

 

Unsere Nelly genießt es sehr, nach einem Sandbad sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen!

(linkes Bild)

     

 

Schon nach kurzer Zeit weicht der grüne Boden einer hügeligen Sandlandschaft und die ersten Höhlen werden in Teamarbeit fertig gestellt!
     
     
     

 

     
     

 

Da Kaninchen den Tag über immer mal wieder ruhen und keinen Schlafrhythmus haben wie wir Menschen, sind sie auch nachts aktiv und arbeiten an den Höhlen und Gängen weiter. Zwischendurch wird gekuschelt, geputzt und gefressen.

     
     
     
     

Es schneit...!

Der Winter mit Schnee macht den Kaninchen viel Freude. Sie sitzen und toben durch die weiße Pracht und genießen die kühle frische Luft!

 

     
     
     

 

     
     

 

     
     

 

   

 

 
     

 

Nach den Festtagen zieht  unser Weihnachtsbaum ins Gehege um. So wird die Winterzeit noch naturgetreuer und interessanter für unsere Kaninchen. Sie können sich vor Wind und Wetter schützen und auch mal gemütlich zurückziehen. Diese Umgestaltung kommt immer wieder gut an.

Anton als Kleinster genießt gern die Aussicht von oben!

     
     

 

     
     

 

     

In der Winterzeit halten wir das Kaninchenhaus geschlossen. Die Langohrigen können jetzt durch einen kleinen Eingang rein und raus. Vor dem Loch haben wir einen Lederlappen angebracht. Das schützt noch vor Wind, Feuchtigkeit und Schmutz.

     

 

 

 

 

     
     
 Zurück zu Bildergalerie
     

zurück